Paranoid Prometheus

Ausstellungsansicht mit Betrachter (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Aufbauplan
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Screenshot der Projektion des Computerprogramms Paranoid Prometheus
3D-Modell der Ausstellungsarchitektur
Screenshot der Projektion des Computerprogramms Paranoid Prometheus
3D-Modell der Ausstellungsarchitektur
Screenshot der Projektion des Computerprogramms Paranoid Prometheus
3D-Modell der Ausstellungsarchitektur
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Douglas Engelbarth, ein US-amerikanischer Computeringenieur, präsentiert 1968 in San Francisco in einer für damalige Verhältnisse aufwendig inszenierten Liveperformance die Forschungsergebnisse seines Augmented Research Centers. Sein NLS, "on-Line System", macht es möglich, dass zwei an einem Netzwerk angeschlossene Computer und somit deren Nutzer, miteinander kommunizieren können. Das Institut forscht neben dieser Computer-Computer-Kommunikation auch an den Möglichkeiten von Mensch-Computer-Schnittstellen. Ein Computer wird per Maus bedient, Daten über ein dynamisches Dateisystem archiviert, manipuliert und untereinander verlinkt.
Screenshot der Projektion des Computerprogramms Paranoid Prometheus
Videomaterial einer Programmvorstellung von Douglas C. Engelbart
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Screenshot der Projektion des Computerprogramms Paranoid Prometheus
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausschnitt aus dem Film "Zabriskie Point" von Michelangelo Antonioni
Zur selben Zeit und am selben Ort formiert sich eine Bewegung, die gegen die tradierten gesellschaftlichen Werte rebelliert. Proteste gegen den Imperialismus der Vereinigten Staaten, explizit gegen den Krieg in Vietnam, sowie der Kampf für die Rechte der Schwarzen, der Homosexuellen und die Problematisierung des Umgangs mit der Natur gehören zu deren Programm. Die Schrecken des Vietnamkrieges werden unter anderem auf die Nutzung militärischer Großtechnologien zurückgeführt. Im Klima des Misstrauens gegenüber dem Staat und der Ablehnung militärischer Technologieprojekte, verlieren die Konzepte Hierarchie, Bürokratie und Regierung an Rückhalt in der Bevölkerung.
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausschnitt aus dem Film "Zabriskie Point" von Michelangelo Antonioni
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausschnitt aus dem Jump'n'Run "Patriot"
Hobby-Programmierprojekt aus der Jugend des Künstlers
Ausschnitt aus dem Jump'n'Run "Patriot"
Hobby-Programmierprojekt aus der Jugend des Künstlers
Ausschnitt aus dem Jump'n'Run "Patriot"
Hobby-Programmierprojekt aus der Jugend des Künstlers
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Ausstellungsansicht (AdBKS, Stuttgart)
Installation: Programm, 2012
Eine Schnittstelle der technischen Ingenieure und der gegenkulturellen Bewegung verkörpert Stewart Brand, Herausgeber des "Whole Earth Catalog". Dieser Katalog mit dem Untertitel "access to tools" ist eine Art Linksammlung im Printformat und gilt als Vorläufer des Internets. Brand unterhält Beziehungen zu wichtigen Vertretern beider Welten. Das verbindene Element ist ihr gemeinsamer Glaube an die Technologie als Träger eines tiefgreifenden sozialen Wandels und der Befreiung des Menschen aus der vorherrschenden Ideologie. Die sozialen Utopien der Gegenkultur bieten den technischen Ingenieuren ein Bild, mit dem sie sich identifizieren können, um sich nicht ausschließlich als bloße Erben des industriell-militärischen Komplexes des Kalten Krieges zu verstehen. Obwohl sie für Großunternehmen arbeiten und ihre Projekte direkt vom Militär und somit vom Staat gefördert werden, sehen sie sich selbst als kultur- und weltverändernde Avantgarde. Für die Protagonisten der Gegenkultur halten die Ingenieure das technische Know How für die Realisierung einer "elektronischen Agora", in der Tradition des globalen Dorfes McLuhans, bereit. Der Computer wird als bewusstseinserweiterndes Medium verstanden, welches das Individuum aus seinen staatlichen Fesseln befreit und ihm seine Schöpfungskraft zurückgibt. "We are as gods and might as well get used to it", steht in der ersten Ausgabe des Whole Earth Catalogue. Augenscheinlich wird hier der Mythos des Prometheus in technikzugewandter Art und Weise interpretiert. Prometheus stiehlt das Feuer von den Göttern und bringt es den Menschen. Der Kulturstifter und Weltenschaffer wird zum Selbstbild des von der Macht des Staates befreiten Individuums.
Screenshot der Projektion des Computerprogramms Paranoid Prometheus
Screenshot der Projektion des Computerprogramms Paranoid Prometheus
Screenshot der Projektion des Computerprogramms Paranoid Prometheus
Um Welten zu verändern, braucht es Vorstellungen von der Welt.
Die Kybernetik begreift die Welt als ein dynamisches System und hat maßgeblichen Einfluss auf die technischen Entwicklungen. Sie basiert auf informations- und spieltheoretischen Überlegungen. Der Feedback-Mechanismus beschreibt ein sich selbst regulierendes System und unterscheidet sich dadurch von bis dato vorherrschenden deterministischen, mechanischen und dadurch statischen Modellen. Denkt man die Welt kybernetisch, denkt man die Welt nicht als starre Ordnung, deren Elemente einer vorgegebenen Richtung folgen, sondern man denkt die Welt als ein System von Elementen, dessen Ordnung variabel und beweglich ist und vom System selbst korrigiert wird. Der Mensch kann demzufolge also Welten und in letzter Konsequenz sich selbst erschaffen, indem er an diversen Stellschrauben dreht, das System eigenmächtig manipuliert. Gleichzeitig fungiert er jedoch als Teil des Systems, ein Element aus flüchtigen Elementen, welches von anderen Elementen bestimmt wird. Soll das System stabil, klar und in einem Gleichgewichtszustand bleiben, kontrolliert und korrigiert sich dieses Element ständig und ohne Unterlass.